TESTKOPIE

Offenbach, 23.04.2020

 

Liebe Akteurinnen und Akteure im Programm QuABB,
wir möchten Sie heute über folgende Themen informieren:

Veranstaltungen im Mai verschoben

Wegen der fortbestehenden Kontaktbeschränkungen müssen wir alle Veranstaltungen, die bis Ende Mai hätten stattfinden sollen, verschieben. Sobald sich Ersatztermine verantworten und sinnvoll planen lassen, informieren wir Sie.

Onlineaustausch geht weiter

Vor drei Wochen haben wir zum ersten Onlineaustausch in QuABB eingeladen. Der digitale Austausch findet mithilfe von Teamviewer als Audiokonferenz statt und bietet allen Ausbildungsbegleitungen die Möglichkeit, sich miteinander und mit der Koordinierungsstelle auszutauschen. Die Veranstaltungen ersetzen damit einerseits die Vor-Ort-Besuche der Koordinierungsstelle und den informellen Austausch, der sonst am Rande der Fachnachmittage und Thementage stattfindet. Andererseits dienen sie der Absprache und Unterstützung bei neuen Herausforderungen, die im Zuge der Corona-Pandemie entstanden sind.

Bisher haben drei Veranstaltungen mit fünf bis zehn Teilnehmenden stattgefunden. Themen waren die aktuelle Situation, Rechtsfragen (z. B. angesichts von Betriebsschließungen), Good Practice bei der digitalen Beratung und Möglichkeiten zur Bekanntmachung des Angebots unter veränderten Bedingungen. Der Onlineaustausch findet jeden Mittwoch von 11 Uhr bis 12 Uhr statt. Zur Anmeldung reicht eine formlose E-Mail (ggf. mit Themenvorschlägen). Im internen Bereich werden Protokolle aller Austauschveranstaltungen hinterlegt.

Corona-Regelungen des ESF verlängert

Die Sonderregelungen des ESF für die Umsetzung von ESF-geförderten Projekten während der staatlichen Kontaktbeschränkungen gelten bis zum 3. Mai weiter. Darüber hat die ESF-Verwaltungsbehörde in einem Schreiben informiert. Für diesen Zeitraum ist weiterhin von Präsenzberatung abzusehen. Die Beratungsarbeit kann telefonisch oder per E-Mail fortgesetzt werden. Die ESF-Verwaltungsbehörde sichert außerdem zu, dass unvermeidbare Projektausgaben weiterhin anerkannt werden.

Anleitung zum elektronischen Feedbackbogen kommt nächste Woche

Anfang nächster Woche wird die Anleitung zur Nutzung des elektronischen Feedbackbogens fertig sein. Mit dem Feedbackbogen ist eine eigenstängie der Beratungsarbeit möglich. Wir werden die Anleitung in einer separaten E-Mail verschicken.

Empfehlungen des Bundesinnenministeriums für aufenthaltsrechtliche Fragen im Kontext von Corona

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat den Ausländerbehörden umfassende Empfehlungen zum Umgang mit aufenthaltsrechtlichen Fragen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie gegeben. Unter anderem sollen Personen, die über einen Aufenthaltstitel für eine Berufsausbildung oder einen Schulbesuch verfügen, ihre Abschlussprüfungen auf einen Zeitpunkt nach Ablaufen der Aufenthaltstitels verlegen können. Auch bei der Ausbildungsduldung soll so verfahren werden (unabhängig davon, ob eine Verlängerung der Ausbildungszeit beantragt worden ist oder nicht). Außerdem soll Personen mit Aufenthaltstitel für Qualifizierungsmaßnahmen (nach § 16d AufenthG, früher § 17a) keine Nachteile aus vorübergehenden Unterbechungen oder Verzögerungen ihrer Qualifizierung entstehen. Eine Beschäftigung während der Qualifizierung soll weiterhin ausgeübt werden können.

Informationen über Corona in verschiedenen Sprachen

Das Bundesministerium für Migration, Flüchtlinge und Integration hat Informationen über das Coronavirus in Deutschland in verschiedenen Sprachen zur Verfügung gestellt. Unter anderem sind auf der Seite Informationen auf Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch, Italienisch, Polnisch, Spanisch und Türkisch zu finden.

Regionaldirektion Hessen appelliert an Betriebe, Ausbildung nicht auszusetzen

Dr. Frank Martin, Leiter der Regionaldirektion Hessen, hat in einer Presseinformation vom 9. April an die Betriebe appelliert, keine Auszubildenden zu entlassen und bei der Arbeitsagentur gemeldete Ausbildungslätze nicht wieder zu stornieren. "Es wäre aus meiner Sicht eine fatale Entscheidung, jungen Menschen die beruflichen Perspektiven zu entziehen. Zusätzlich gefährden Betriebe ohne Nachwuchs ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit. Man sollte auch an die Zeit nach der Krise denken“, mahnt er.

Nach der aktuellen gesetzlichen Regelung können auch Auszubildende nach sechs Wochen Kurzarbeitergeld erhalten. Da die Bundesagentur für Arbeit diese Zahlungen wie auch die Zahlung aller Sozialleistungen übernimmt, sieht Martin die Betriebe ausreichend unterstützt, sodass diese ihr Ausbildungsangebot aufrechterhalten können.

Online-Coaching von SPIEGEL-WISSEN

SPIEGEL-WISSEN bietet aktuell in jeder Ausgabe ein kurzes Online-Coaching zum Thema das jeweiligen Hefts an. Bisher sind sechs von acht Ausgaben erschienen. Die Coachings richten sich an ein breites Publikum, können aber zum Teil für die Beratungsarbeit oder als Leseempfehlung für Ratsuchende interessant sein.

Freundliche Grüße aus Offenbach

Ihre QuABB-Koordinierungsstelle