52. INFOMAIL AUS DER KOORDINIERUNGSSTELLE

Offenbach, 26.01.2021

 

Liebe Akteur*innen im Programm QuABB,

wir wünschen Ihnen einen guten Start ins neue Jahr und freuen uns darauf, mit Ihnen bei verschiedenen Gelegenheiten weiter zusammenzuarbeiten. Inzwischen haben alle Regionen die halbjährige Verlängerung der ESF-Förderperiode bis Mitte 2022 beantragt. Wir möchten diese Zeit unter anderem dafür nutzen, die Angebote der Koordinierungsstelle weiter zu digitalisieren. In unserer ersten Infomail möchten wir Ihnen heute einen Ausblick auf die bevorstehenden Termine und Entwicklungen im Programm QuABB geben:

Zwei weitere Termine für den offenen Online-Austausch

Der Lockdown ist verlängert und dennoch kommen gerade in die Berufsschule viele Schüler*innen in Präsenz zur Schule. Wie entwickelt sich die Arbeitssituation in den Regionen, wie wird beraten und sind Ausbildungsbegleitungen mit der Impfkategorie der Lehrkräfte gleichgestellt? Diese und andere Themen standen im Fokus der zwei Austausch-Termine zum Jahresanfang. Aufgrund Ihrer Rückmeldungen bieten wir weitere Termine für den offen Online-Austausch an, an denen jede*r teilnehmen kann.

Mittwoch, 10.02. 11-12 Uhr und 14-15 Uhr
Mittwoch, 17.03.  11-12 Uhr und 14-15 Uhr

Wir bitten vorab um kurze Info per E-Mail an info@quabb.inbas.com bis zum 08.02. bzw. 15.03.2021 mit Angabe, ob vormittags oder nachmittags Teilnahme gewünscht ist.
Die Daten zum Einwahllink senden wir Ihnen am Vortag zu. Datenschutzhinweise zur Verwendung von WEBEX finden Sie auf der INBAS-Webseite.

Veranstaltungsplanung 2021

Wir arbeiten aktuell an der Veranstaltungsplanung 2021. In der Veranstaltungsübersicht finden Sie alle Daten für die bereits terminierten Veranstaltungen. Alle Veranstaltungen vor dem Fachaustausch planen wir als Online-Meetings. Der Fachaustausch wird am 21. und 22. Juni und - falls möglich - in Grünberg stattfinden. Für den Herbst planen wir einen QuABB-Fachtag zum Thema Digitalisierung.

Für Ende Februar/Anfang März ist eine Wiederholung des Fachnachmittags „Grundlagen des BBiG und Recht in der Ausbildungspraxis“ als Online-Termin geplant. Diese Veranstaltung ist vor allem für Neueinsteiger*innen gedacht und dient auch der Auffrischung. Es geht um die konkrete Zusammenarbeit in QuABB mit der Ausbildungsberatung der Kammern. Zwei Vertreter der IHK und HWK stellen die Grundlagen der Berufsbildungsgesetztes vor und stehen Ihnen Rede und Antwort. Sobald der Termin festliegt, schicken wir Ihnen eine Einladung.

Außerdem möchten wir Ihnen noch im ersten Quartal 2021 ein Seminar zum Thema Telefon- und Onlineberatung anbieten. Das Seminar soll im März stattfinden. Sobald der Termin feststeht, erhalten Sie auch hierfür eine Einladung. In Zukunft möchten wir unser Veranstaltungsgebot, sofern sinnvoll, öfter kurzfristig ergänzen, um Ihnen eine Möglichkeiten zu bieten, sich zeitnah über aktuelle Themen zu informieren.

Evaluation der Qualitätsstandards

Im Rahmen unseres Auftrags der Qualitätssicherung und -entwicklung möchten wir 2021 den Stand der Umsetzung der QuABB-Qualitätsstandards regional und hessenweit evaluieren. Ziel der Evaluation ist, Handlungsempfehlungen für die Regionen und Landesinstitutionen zu entwickeln. Die Ergebnisse der Evaluation sollen Aufschluss darüber geben, welche Themen perspektivisch berücksichtigt und an welcher Stelle Unterstützungsstrukturen installiert werden sollten.

Die Evaluation wird einen Onlinefragebogen und ein anschließendes Telefoninterview zur Vertiefung einzelner Themenbereiche umfassen. Den Fragebogen werden wir Ihnen im Februar zuschicken. Für Ihre Unterstützung möchten wir uns bereits jetzt herzlich bedanken.

Veränderungen in der Koordinierungsstelle

Zum neuen Jahr gibt es zwei Veränderungen in der QuABB-Koordinierungsstelle. Soja Balkenborg unterstützt bei INBAS zukünftig das Projekt Wege in die Pflege (WiP) als Beratungsfachkraft. Gleichzeitig haben wir unsere Zuständigkeiten für die QuABB-Regionen angepasst, um unsere Beratungsressourcen bestmöglich aufzuteilen. Wo sich die Zuständigkeiten verändert haben, wurden die Regionen schon informiert. Alle Zuständigkeiten können Sie auch auf der QuABB-Webseite einsehen.

Erneuerung des Werkzeugkoffers Frühwarnsystem

Die letzte Aktualisierung des Werkzeugkoffers Frühwarnsystem datiert auf das Jahr 2015 und versammelt 30 Arbeitshilfen aus der Modellphase von QuABB. Wir möchten diese aktualisieren, nach Ihren Erfahrungen fragen und das Präventionskonzept überprüfen. Ursprünglich war dies mit drei Treffen in Offenbach geplant, um Entwicklungsworkshops mit Vertreter*innen aus verschiedenen Professionen durchzuführen. Da nun auf absehbare Zeit keine Präsenzveranstaltungen stattfinden können, haben wir das Format auf Online-Sitzungen umgestellt. Der erste Termin findet am Mittwoch, 17. Februar (14-16 Uhr) statt, die zwei weiteren Entwicklungsworkshops werden Ende März und Anfang Mai durchgeführt. Beteiligt werden Vertreter*innen aller QuABB-Akteure, allen voran Sie als Ausbildungsbegleiter*innen, außerdem Lehrkräfte, Kammervertreter*innen, Betriebe und Auszubildende. Die Ergebnisse und der Stand werden dann beim hessenweiten Fachaustausch Ende Juni vorgestellt und mit allen diskutiert. Ziel ist es, die Neufassung zum Jahresende als zeitgemäße und konkrete Handlungshilfe für die Prävention von Abbrüchen zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen gibt es bei Sabine Beck (sabine.beck@inbas.com) oder bei Ihren regionalen Fachberater*innen in der Koordinierungsstelle.

Neuauflage Qualitätsstandards

Die Neuauflage der QuABB-Qualitätsstandards, ergänzt um einen Standard für die Zusammenarbeit mit LBB, ist in der Endbearbeitung. Sobald das Dokument fertiggestellt ist, schicken wir es in die Regionen.

Förderrichtlinie zu Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" geändert

Die Förderrichtlinie zum Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" wurde mit Wirkung zum 11.12.2020 geändert. Für Zuschuss und Prämien gelten ab sofort erleichterte Förderbedingungen; die Änderungen gelten rückwirkend. Anträge auf Förderungen können innerhalb von 3 Monaten auch für bereits bestehende Ausbildungsverhältnisse gestellt werden, für die bisher eine Förderung nicht möglich war, die aber nunmehr von den geänderten Voraussetzungen erfasst sind. Dies gilt auch, wenn ein vorheriger Antrag aus diesen Gründen abgelehnt worden ist. Das HMWEVW hat eine aktualisierte Übersicht zur Ausbildungsförderung während der Corona-Pandemie erstellt.

Gesamtbericht IAB-Betriebspanel 2019

Das Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) hat den Abschlussbericht des IAB-Betriebspanel für das Jahr 2019 veröffentlicht. Der Abschlussbericht befasst sich mit der Zukunftsfähigkeit hessischer Betriebe und stellt gleichzeitig eine Zusammenfassung der bisherigen Kurzreports dar. Ein Schwerpunkt des Berichts liegt auf dem Engagement der Unternehmen in der betrieblichen Ausbildung.

Hierzu konnte z.B. durch die Befragung festgestellt werden, dass in 2019 über die Hälfte der ausbildungsberechtigten Betriebe in Hessen die Möglichkeit zur Ausbildung genutzt haben. Um die Attraktivität ihrer Ausbildungsplätze und damit die Besetzungswahrscheinlichkeit zu erhöhen, gewährten Betriebe auch zusätzliche Leistungen wie z.B. Fahrtkostenzuschüsse.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Ausbildungsbetriebe

Das BIBB hat eine Studie zu Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Ausbildungsbetriebe in Deutschland veröffentlicht. Die Untersuchung beleuchtet die Herausforderungen, die die Kontaktbeschränkungen für die betriebliche Ausbildung mit sich gebracht hat, und ihre Folgen.

Freundliche Grüße aus Offenbach

Ihre QuABB-Koordinierungsstelle