44. INFOMAIL AUS DER KOORDINIERUNGSSTELLE

Offenbach, 15.05.2020

 

Liebe Akteurinnen und Akteure im Programm QuABB,
wir möchten Sie heute über folgende Themen informieren:

Sofortmaßnahmen für ESF-Projekte aufgehoben

Die Empfehlungen der ESF-Verwaltungsbehörde zur Umsetzung von ESF-Projekten während der Corona-Pandemie sind ab sofort nicht mehr gültig. Angesichts der bundesweiten Lockerungen hat die Verwaltungsbehörde ihre Sofortmaßnahmen angepasst. Konkret bedeutet das:

"Für die im ESF geförderten Projekte bedeuten die Lockerungen, dass unter Beachtung der Hygiene-Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, der Abstandsregeln von mindestens 1,5 Metern zwischen Personen und der Einhaltung der Gruppengröße von bis zu 15 Personen die Empfehlung der Verwaltungsbehörde zur Unterbrechung teilnehmerbezogener Maßnahmen aufgehoben wird.
Es wird zudem darauf hingewiesen, dass die Wahrnehmung von Präsenz-Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich unter den genannten Voraussetzungen wieder möglich sind.

Auch der bereits auf der Homepage veröffentlichte Hinweis, dass der vom HKM entwickelte Stufenplan zur schrittweisen Öffnung des Schulbetriebs ab dem 27. April 2020 auf ESF-geförderte vergleichbare Ziel- und Altersgruppen analog angewendet werden kann, gilt weiterhin." Mehr Informationen zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs in Hessen enthält das Schreiben des HKM vom 07.05.2020.

Erläuterungen zum elektronischen Feedbackbogen

Zusammen mit den Teilnehmenden des "Entwicklungsworkshops elektronischer Feedbackbogen" hat die Koordineirungsstelle eine elektronische Feedbackbefragung entwickelt, mit der Ausbildungsbegleitungen ihre Beratungsarbeit eigenständig evaluieren können. Damit wird es möglich, die Anforderungen von Weiterbildung Hessen zur Evaluation zu erfüllen, ohne dass durch eine händische Abwicklung und Auszählung Mehraufwand entsteht.

Aufgrund der Corona-Krise musste für den Feedbackbogen eine Möglichkeit zur digitalen Einwilligung geschaffen werden. Inzwischen ist die Einwilligung zur Feedbackbefragung im Rahmen der digitalen eFallakten-Einwilligungserklärung möglich und der elektronische Feedbackbogen kann eingesetzt werden. Alle Fragen dazu, worum es sich bei der neuen Funktion handelt und wie sie genutzt werden kann, haben wir in einem eigenen Dokument zusammengestellt. Sollten Sie darüber hinaus Fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne. Ein Muster des Feedbackbogens finden Sie im internen Bereich der QuABB-Webseite und im Supportbereich der eFallakte.

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) finden wieder als Präsenzangebot statt

Die ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) finden wieder als Präsenzangebot statt. Auf seiner Webseite beschreibt das BWHW, wie die Lerngruppen der abH unter Einhaltung der von der hessischen Landesregierung beschlossenen Hygienevorschriften und Abstandsregelungen umgesetzt werden.

10-Punkte-Plan des DIHK zur Sicherung der Ausbildung

In einem 10-Punkte-Plan zur Sicherung der Ausbildung hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Vorschläge zur Umsetzung der dualen Ausbildung und zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen während der Corona-Pandemie gesammelt. Die Vorschläge richten sich an alle an der Ausbildung beteiligten Parteien. Die IHKn sollen durch "Speed-Dating" per Skype und mit der Lehrstellenbörse bei der Vermittlung von Ausbildungsstellen unterstützen und digitale Ausbildungsberatung anbieten. Außerdem werde darauf hingearbeitet, dass Ausbildungsprüfungen zeitnah nachgeholt werden können.

Erste Zahlen zu Auswirkung von Corona auf Ausbildungsmarktentwicklung

Das IWAK (Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur) hat erste Befunde zur Auswirkung der Corona-Krise auf den hessischen Ausbildungsmarkt vorgestellt. Der IWAK-Regionaldatenreport 1 enthält Daten zum Ausbildungsplatzangebot in den hessischen Regionen. Für April 2020 verzeichnet das IWAK einen deutlichen Rückgang der offenen Ausbildungsstellen um durchschnittlich 7% im Vergleich zum Vorjahr. Dabei gibt es aber starke Unterschiede zwischen den hessischen Landkreisen. So ist das Angebot im Landkreis Groß-Gerau sogar um 15% gestiegen, während im Landkreis Darmstadt-Dieburg der Einfall mit 25% am höchsten war.

Al-Wazir spricht in IHK-Interview über die Lage hessischer Betriebe

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat in einem Interview mit dem hessischen Industrie- und Handelskammertag über die Lage hessischer Betriebe angesichts der Corona-Pandemie gesprochen. Dabei hat er sich auch dazu geäußert, wie die Zahlung von Kurzarbeitergeld an Auszubildende geregelt werden sollte.

Freundliche Grüße aus Offenbach

Ihre QuABB-Koordinierungsstelle