43. INFORMAIL AUS DER KOORDINIERUNGSSTELLE

Offenbach, 07.05.2020

 

Liebe Akteurinnen und Akteure im Programm QuABB,
wir möchten Sie heute über folgende Themen informieren:

Empfehlung: Kollegiale Fallberatung online

Die Sitzungen in den Gruppen der Kollegialen Fallberatung können, wenn alle Gruppenmitglieder einverstanden sind, selbstständig telefonisch oder per Video-Konferenz organisiert werden. Wir empfehlen, dass eine Moderatorin bzw. ein Moderator aus der Gruppe bestimmt wird, um den Austausch zu leiten.

Wir kümmern uns parallel darum, dass die Reflexionssitzungen mit der Trainerin Anne Vohmann bald wieder als Präsenzveranstaltungen stattfinden können. 

Berufsberatung der Agentur für Arbeit

Die Berufsberatung der Agenturen für Arbeit ist über zentrale Hotlines weiterhin erreichbar. Aktuell sind die Beratungskräfte aufgrund der Corona-Krise stark ausgelastet. Sie stehen aber trotzdem für Anliegen von QuABB zur Verfügung.

Hotlines für die Berufsberatung der Agenturen für Arbeit

Bad Hersfeld/Fulda

0661 17-111

Kassel

0561 701-1774

Darmstadt

06151 304-111

Korbach

05631 957-158

Frankfurt

069 2171-1001

Limburg/Wetzlar

06431 209-100

Gießen

0641 9393-116

Marburg

06421 605-153

Hanau

06181 672-106

Offenbach

069 82997-103

Bad Homburg

06172 4869-116

Wiesbaden

0611 9494-101

Bewerbungsassistent YouBot plus des Ausbildungspark Verlags

In Zusammenarbeit mit der KAUSA Servicestelle Offenbach hat der Ausbildungspark Verlag den digitalen Assistenten YouBot plus entwickelt, der beim Verfassen von Anschreiben für Bewerbungen unterstützt. Das Programm wird über ein Lizenzmodell vermarktet, ist aber bis Ende Juni kostenlos nutzbar, ohne dass eine Kündigung nötig ist.

Veranstaltungsplanung 2020

Das Veranstaltungsteam der Koordinierungsstelle ist zurzeit in Abstimmung mit verschiedenen Tagungshäusern, um eine sichere und praktikable Lösung für die Umsetzung von Präsenzveranstaltungen zu erarbeiten. Sollte sich dafür ein vertretbares Modell finden, ist die Veranstaltung am 16.06.2020 die erste, die wieder stattfinden könnte. Sobald wir mehr wissen, informieren wir noch mal über die Veranstaltungsplanung und die Rahmenbedingungen.

Regionale Datenauswertung eFallakte

Die nächsten regionalen Datenblätter werden den Zeitraum bis einschließlich 30.06.2020 umfassen. Bitte versuchen Sie, bis Ende Juni Ihre Einträge in der eFallakte zu aktualisieren, damit Ihr Datenblatt den Stand Ihrer Arbeit angemessen widerspiegelt. Fälle, die zum Zeitpunkt der Erhebung (voraussichtlich erste Juli-Woche) nicht den Status "aktiv" oder "beendet" haben, können bei der Auswertung nicht berücksichtigt werden und fließen erst in das folgende Datenblatt zum Jahresende ein.

Pressearbeit bei Innungen und Verbänden

Um das Beratungsangebot von QuABB bei Betrieben bekannter zu machen, hat das ÖA-Team der Koordinierungsstelle 2019 damit begonnen, in einer Presseaktion Innungen, Verbände und ähnliche hessische Institutionen, die mit Betrieben in Kontakt stehen, über QuABB zu informieren und um Bewerbung des Beratungsangebots bei ihren Mitgliedern zu bitten. Die Institutionen erhalten eine kompakte Darstellung des Programms sowie eine angepasste Pressemitteilung, die sie in ihren internen Kommunikationskanälen verwenden können.

Seit November 2019 wurden zehn Institutionen kontaktiert. In allen Gesprächen wurde das Programm sehr positiv aufgenommen. Neun der zehn Kontaktierten haben seither in ihren Kanälen über QuABB informiert oder planen eine Meldung über das Programm. In einigen Fällen wurden weitere gemeinsame PR-Aktionen verabredet wie das Versenden und Auslegen eines QuABB-Flyers, das Versenden einer Liste mit Kontaktdaten und Sprechzeiten aller Ausbildungsbegleitungen sowie die Vorstellung des Programms auf Seminaren und in Gesprächsrunden für Personalleitungen.

Wir hoffen, dass sich die Maßnahme positiv auf die Bekanntheit und Annahme des Beratungsangebots bei Betrieben in Ihrer Region auswirkt. Sollten Sie in diesem Zusammenhang positive Erfahrungen machen, würden wir uns über eine Rückmeldung zum Erfolg der Maßnahme freuen.

BIBB-Präsident Esser äußert sich zur Entwicklung des Ausbildungsmarktes

Anlässlich der Vorstellung des BIBB-Datenreports 2020 hat sich Friedrich H. Esser, Präsident des BIBB, dazu geäußert, welche weiteren Entwicklungen er für das Jahr 2020 auf dem Ausbildungsmarkt erwartet. Es müsse davon ausgegangen werden, dass die Corona-Krise auch den Ausbildungsmarkt trifft. So wichtig die Ausbildung für die Sicherung des Fachkräftenachwuchses ist, sei doch damit zu rechnen, "dass nicht alle Betriebe und Branchen in der momentan angespannten Situation ihr Ausbildungsengagement aufrechterhalten können. Hier ist besondere Unterstützung für Betriebe und Auszubildende angesagt." Eine größere Gefahr für das System der dualen Ausbildung sieht Esser jedoch nicht. "Denn das duale Berufsbildungssystem in Deutschland ist stark und hat sich auch in früheren Krisen stets bewährt."

Freundliche Grüße aus Offenbach

Ihre QuABB-Koordinierungsstelle