17. INFOMAIL AUS DER KOORDINIERUNGSSTELLE

Liebe Akteurinnen und Akteure im Programm QuABB,

wir möchten Sie heute über folgende Themen informieren:

Beratungsprotokolle in der eFallakte

In der eFallakte haben Sie die Möglichkeit, Beratungsgespräche zu protokollieren und sich am Ende per Knopfdruck ein fertiges Beratungsprotokoll zu einem Fall erstellen zu lassen. Das ist hilfreich, um den Terminverlauf bei einer Prüfung durch die WI-Bank nachweisen zu können. Daneben ermöglichen die Beratungsprotokolle es uns, die besondere Intensität der Beratungsarbeit quantitativ abzubilden. Bitte beachten Sie, falls Sie die Funktion nicht nutzen möchten, dass in diesem Fall eine schriftilche Dokumentation des Terminverlaufs vorliegen muss.

Hessenweites Datenblatt

Eine aktualisierte Version des hessenweiten Datenblatts finden Sie im internen Bereich in der Rubrik "eFallakte".

Angabe "geflüchtet" in der eFallakte

Seit wir die Angabemöglichkeit zur Flucht in die eFallakte aufgenommen haben, wurden zahlreiche Fälle mit Fluchthintergrund dokumentiert. Das zeigt, dass QuABB eine wichtige Anlaufstelle für Geflüchtete in Ausbildung ist und wie wichtig weiterhin die Auseinandersetzung mit der Thematik und die enge Zusammenarbeit mit anderen Angeboten wie Wirtschaft integriert ist. Für diese Argumentation ist es daher wichtig, dass Sie weiterhin den Status "geflüchtet" bei der Beratung erfragen.

Workshop "Ausbildungsabbrüche von Geflüchteten vermeiden"

Am 01.02.2018 veranstaltete die IHK Frankfurt am Main einen Workshop zum Thema Ausbildungsabbrüche von Geflüchteten vermeiden. Es nahmen mit sehr guter Resonanz Unternehmen teil, die momentan Geflüchtete ausbilden bzw. beschäftigen. Bei dem Workshop in Frankfurt zeigte sich, dass die Ausbildungen bei Geflüchteten gut gelingen, wenn sie gut begleitet werden. "Fluchtspezifische" Faktoren erschweren jedoch den Verlauf: Ungewissheit über die Bleibeperspektive, bürokratische Hürden, Druck, für Familienangehörige verantwortlich zu sein, keine ausreichenden Deutsch- und Systemkenntnisse und das Thema Wohnen. Gerade bei dem Agieren mit Behörden brauchen Unternehmen Unterstützung sowie Ideen und Anregungen bei der Gestaltung einer betrieblichen Willkommenskultur.

Handreichung zur Beratung von Geflüchteten

Das Programm "Bleib in Hessen II" hat eine Handreichung entwickelt, die Grundlagen für die Beratung von Geflüchteten und ihre Vermittlung in Unternehmen beleuchtet. Für die Arbeit mit dieser Zielgruppe kann die Handreichung eine gute Ergänzung des Beratungsleitfadens sein.

Fallbeispiele für die XING-Gruppe

Wie einige von Ihnen wissen, gibt es im XING-Netzwerk die Gruppe „Qualifizierte Ausbildungsbegleitung in Betrieb und Berufsschule“, in der sich in verschiedenen Foren zu Themen und Fragen rund um die Ausbildung ausgetauscht werden kann. Mittlerweile hat die Gruppe fast 6000 Mitglieder.

Ab sofort werden neben Moderator Peter Braune auch Renate-Anny Böning und Nora Brand von der QuABB-Koordinierungsstelle als Moderatorinnen aktiv sein. Neu erstellt wurde das Forum „Fragen an die Ausbildungsbegleitung“. In diesem Forum sollen allgemeine Informationen zu QuABB, die Angebote der Ausbildungsbegleitung, aber auch Fälle aus der Praxis vorgestellt werden.

Wenn Sie interessante Fälle aus Ihrer Beratungspraxis haben, die Sie in der Gruppe teilen möchten, können Sie uns diese gerne kurz schildern (telefonisch unter 069 27224-860 oder per E-Mail an info@quabb.inbas.com), wir werden die Fälle dann anonymisiert im Forum einstellen.  Gerne können Sie aber auch selbst in den Foren aktiv werden, Ihre Meinung einbringen oder Fragen der Gruppenmitglieder beantworten.

Plattform "überaus"

Vielen von Ihnen dürfte die Fachstelle "überaus" für die Übergänge in Ausbildung und Beruf bereits bekannt sein. Neben den Informationen im offenen Bereich der Webseite bietet überaus auch eine Plattform zur Vernetzung an. Wie der Austausch dort funktioniert und welche Instrumente die Plattform bietet, wird in einem Videoclip erklärt.

Aktualisierte Veranstaltungsübersicht

Wir haben die Veranstaltungsübersicht für 2018 aktualisiert. Wie immer finden Sie die aktuellste Version auch im internen Bereich unter "Professionalisierung".

Sozialleistungen während der Ausbildung

Zur Frage, wann Auszubildende Ansprüche auf Sozialleistungen haben, hat der Hamburger Rechtsanwalt Joachim Schaller drei ausführliche Skripte zusammengestellt. Grundsätzlich gilt: "Ist eine Ausbildung nach dem BAföG dem Grunde nach förderungsfähig, besteht über die Leistungen nach § 27 SGB II hinaus kein Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 7 Abs. 5 Satz 1 SGB II)."

Freundliche Grüße aus Offenbach

Ihre QuABB-Koordinierungsstelle