Kick-off im Landeshaus Wiesbaden am 03.06.2009

Am 3. Juni 2009 wurde im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung das Projekt "Qualifizierte berufspädagogische Ausbildungsbegleitung in Berufsschule und Betrieb" (QuABB) mit einer offiziellen Auftaktveranstaltung gestartet. Kultusministerin Dorothea Henzler eröffnete die Fachtagung mit einem Impulsreferat, gefolgt von Beiträgen zum Thema "Ausbildungsabbruch" aus der Perspektive der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Kammern.

Im Anschluss wurde das Modellprojekt QuABB vorgestellt: Welches sind die Ziele des dreijährigen Gemeinschaftsprojektes vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und dem Hessischen Kultusministerium? Und wie sollen sie in den vier hessischen Modellregionen umgesetzt werden?


Hier können Sie die QuABB-Pressemitteilung sowie die Pressemitteilung von HMWVL und HKM zur Kick-off-Veranstaltung ansehen und herunterladen.

Tagungsprogramm

11:00 Uhr

Begrüßung
Axel Henkel, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL)
Als Gastgeber begrüßte Axel Henkel, Abteilungsleiter für Energie, Mittelstand, Außenwirtschaft und Berufliche Bildung die rund 100 Gäste und umriss die Ausgangslage und die Motivation zum Modellprojekt "Qualifizierte berufspädagogische Ausbildungsbegleitung in Berufsschule und Betrieb" in Hessen.

11:10 Uhr

Impulsreferat zur Eröffnung der Tagung
Dorothea Henzler, Hessisches Kultusministerium
Kultusministerin Henzler betonte die Bedeutung der entscheidenden Umbruchsphase für Jugendliche, wenn sie in einer Ausbildung stehen.

11:25 Uhr

Das Problem der Ausbildungsabbrüche aus Sicht der Wirtschaft
Dr. Udo Lemke, Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH
Dr. Udo Lemke vertrat die Perspektive der Wirtschaft. Mit 1500 Auszubildenden pro Jahr ist Provadis der größte ausbildende Betrieb in Hessen, der zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen ein effektives Monitorsystem entwickelt hat. Zusammen mit der Schulung der Ausbilderinnen und Ausbilder, einer sorgfältigen Bewerber/innen/auswahl und dem Coaching der Auszubildenden konnte die Abbrecherquote drastisch reduziert werden. 

11:45 Uhr

Fachvortrag zum Thema Ausbildungsabbruch
Prof. Dr. Ernst Deuer, Duale Hochschule Baden-Württemberg
Prof. Ernst Deuer forscht seit zehn Jahren zum Thema Ausbildungsabbruch und Früherkennung von Ausbildungsabbrüchen. In seinem Beitrag hob er die Berufswahlentscheidung und die betriebliche Ausbildungssituation als relevante Faktoren für eine vorzeitige Lösung eines Ausbildungsvertrages hervor. Er betonte die exponierte Rolle der betrieblichen Ausbilder und befürwortete ein niedrigschwelliges Beratungsangebot, ganz so wie es im Projekt QuABB eingesetzt wird.

12:15 Uhr

Ausbildungsbegleitung aus Sicht der Kammern
Andreas Haberl, Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern
Andreas Haberl vertrat als Mitglied des Projektbeirats die Perspektive der Kammern. Er unterstrich die Bedeutung der Berufsorientierung und Förderung der Ausbildungsreife in den allgemeinbildenden Schulen zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen. Für ihn steht fest, dass jede Ausbildung, die vorzeitig abgebrochen wird, negative Folgen auf persönlicher, betrieblicher und volkswirtschaftlicher Ebene hat. Dadurch sinke die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe und gerade im Handwerk fehle es jetzt schon an Nachwuchskräften.

13:30 Uhr

Die Ausbildung schaffen!
People's Theater, Dietzenbach
Die Theatergruppe People’s Theater aus dem Kreis Offenbach zeigte mit  Szenen aus dem Berufsalltag lebensnah, welche Anforderungen und Schwierigkeiten sich einem/einer Auszubildenden oder einem/r Ausbilder/in stellen. Die Zusammenstellung verschiedener Alltagsgeschichten vermittelte die Komplexität der Problemlagen und Perspektiven und fand breite Zustimmung im Publikum.

13:45 Uhr

"Qualifizierte berufspädagogische Ausbildungsbegleitung in Berufsschule und Betrieb /QuABB"
Gespräch mit Heinz-Gerhard Rothenbächer (HMWVL), Klaus Müller (HKM) und Nader Djafari (Koordinierungsstelle INBAS)
Im Dreiergespräch beschrieben Heinz-Gerhard Rothenbächer (HMWVL), Klaus Müller (HKM) und Nader Djafari von der Koordinierungsstelle INBAS die Umsetzung des Projektes in den vier Modellregionen Kassel, Lahn-Dill-Kreis, Offenbach und Darmstadt-Dieburg. Die Rollen und Aufgaben der verschiedenen Akteure im Projekt wurden erläutert: Was machen die Ausbildungsbegleiterinnen und -begleiter? Wie arbeiten die Beratungslehrkräfte? Welche Funktionen haben die Koordinierungsstelle und die Koordinierungslehrkräfte inne? Wie wird das Modellprojekt auf Landesebene begleitet und gesteuert?

14:20 Uhr

Wissenschaftliche Begleitung des Projekts QuABB
Dr. Bernd Werner, HessenAgentur
Dr. Bernd Werner informierte über die Aufgaben und Ziele der wissenschaftlichen Begleitung von QuABB: Welche Ursachen führen zu einem Abbruch? Wie kann ein potenzieller Abbruch rechtzeitig erkannt und abgewendet werden? Mit einem Mix aus verschiedenen Instrumenten (Monitoring der Teilnehmenden und Maßnahmen, Expertengespräche, schriftliche Befragung) wird der Umsetzungsprozess von QuABB wissenschaftlich begleitet.

14:50 Uhr

Abschluss der Tagung: Perspektiven für QuABB
Heinz-Gerhard Rothenbächer (HMWVL), Nader Djafari (INBAS)

Tagesmoderation: Monika Biewald (HMWVL)

Prof. Dr. Ernst Deuer, Duale Hochschule Baden-Württemberg
Axel Henkel, HMWVL
Andreas Haberl, Arge HWK
Dorothea Henzler, HKM
Dr. Udo Lemke, Provadis GmbH
Monika Biewald, HMWVL
im Gespräch: Heinz-Gerhard Rothenbächer (HMWVL), Nader Djafari (INBAS GmbH), Axel Henkel (HMWVL)