Entwicklungsworkshop 02/2012
Prävention an der Schule II: Frühwarnindikatoren im Schullalltag

am 14.06.2012 im Dominikanerkloster in Frankfurt

Die Erfahrungen im Modellprojekt QuABB zeigen, dass ein frühzeitiges Erkennen und Abwenden negativer Entwicklungen viel effizienter und umfassender wirkt als die Krisenbegleitung von Einzelfällen in eskalierten Konfliktsituationen. Nur mit strukturell verankerten Prozessroutinen kann die Abbruchquote an einer Schule langfristig reduziert werden. Daher stellt sich die Frage, mit welchen entscheidenden Qualitätsmerkmalen eine Schule präventiv Abbrüchen entgegenwirkt.

Hier können Sie die Dokumentation als Gesamtdatei ansehen oder herunterladen.

Tagesplan

10:00 Uhr

Begrüßung, Ziele und Ablauf

10:15 Uhr

Nutzen einer vorbildlichen Früherkennung von Ausbildungsabbrüchen
Podiumsdiskussion mit:

  • OStD Dieter Agel, Werner-von-Siemens-Schule Wetzlar a. D.
  • Dipl. Hdl. Karl-Friedrich Bätz M. A., Paul-Julius-von-Reuter Schule, Kassel
  • OStD Kurt Kiesel, Heinrich- Emanuel Merck Schule, Darmstadt
  • OStD Peter Schug, Berufliches Schulzentrum Odenwaldkreis
Moderation: Hardy Adamczyk (Projektleitung QuABB)

11:00 Uhr

Diskussion und Nachfrage

11:45 Uhr

Einleitung Arbeitsphase in drei Kleingruppen
Kurzpräsentation und Erläuterung der Methoden

12:15 Uhr

1. Arbeitsphase und Präsentation Ergebnisse

14:00 Uhr

2. Arbeitsphase und Präsentation Ergebnisse

16:00 Uhr

Auswertung und Vereinbarung